Ayurveda & Weihrauch

Wie wird Weihrauch im indischen Ayurveda eingesetzt?

Das wertvolle Weihrauchharz

Die ältesten Schriften der Ayurveda sind ca. 5000 Jahre alt, jedoch wurden lange Zeit davor die Kenntnisse der indischen Heilkunst mündlich überliefert.

Die Ayurveda befasst sich mit der Wissenschaft des langen und gesunden Lebens. Sie schließt sowohl die Ernährung als auch den Geist und die Seele und die äußeren Lebensumstände mit ein und bezieht somit die Gesamtheit des Menschen bei der „Behandlung“ mit ein. Die Ayurveda-Medizin beinhaltet hauptsächlich zwei Therapieformen. Zum einen die Reinigungs- und Ausleitungstherapie und im Anschluss die Kräuterheilkunde. Bei der Reinigungs- und Ausleitungstherapie werden giftige Substanzen und/oder Krankheitsursachen aus dem Körper geleitet, sodass er gereinigt ist und bereit ist durch die nachfolgende Behandlung wieder gesund zu werden.

Bei der anschließenden Kräuterheilkunde kommen viele Heilpflanzen zum Einsatz; unter anderem auch einer der ältesten Heilpflanzen – der Weihrauch. Schon in diesen alten Schriften wird darüber berichtet, bei welchen Erkrankungen Weihrauch eingesetzt werden kann und hier zeigen sich starke Parallelen zu den heutigen Erkrankungen, bei denen Weihrauch eingesetzt wird. Hierzu zählen zum Beispiel Asthma, Hauterkrankungen, Tumore und Magen-Darm-Erkrankungen.

Wissenschaftliche Untersuchungen belegen heute, dass Weihrauch eine entzündungshemmende Wirkung hat und somit eine seriöse und wirkungsvolle Alternative bei vielen entzündlichen Erkrankungen darstellen kann. Eine Übersicht zu vielen Studien bietet die Seite www.weihrauch.org. Auch bei Hauterkrankungen wie zum Beispiel Neurodermitis oder Psoriasis kann Weihrauch zur Therapieunterstützung eingesetzt werden und kann helfen die Haut zu regenerieren. Auf den folgenden Seiten erhalten Sie noch mehr Informationen zu der Weihrauchpflanze und zu unseren Weihrauch-Kosmetika.